30. Mai 2017

[Rezension] Harter Fall - Weiche Landung


Inhalt:
"Sie ist die Frau, an die er sich nicht erinnert. Er ist der Mann, den sie nicht vergessen kann.
Bad Boy Hank „Teufelskerl“ Lazarus hatte alles: eine wunderschöne Freundin, eine Karriere als Freestyle Snowboarder und einen Platz im US Olympiateam. Doch vor neun Monaten wachte er nach einem schlimmen Unfall in der Halfpipe in einem Krankenhaus auf, unfähig seine Beine zu bewegen. Jetzt ist er wieder dort gelandet, ein weiteres Mal gegen seinen Willen. Denn obwohl seine Familie ihn dazu drängt, eine neue, innovative Behandlung zu versuchen, therapiert sich Hank lieber selbst – mit Unmengen Tequila.
Ärztin Dr. Callie Anders hat den Mut, das Herz eines Patienten mit einem tausend Volt Stromstoß neu zu starten, aber bei ihrem eigenen Herzen ist sie nicht so tapfer. Dem neuen Klinikpatienten verrät sie nicht, dass sich die beiden bereits vor seinem Unfall getroffen haben, eine Begegnung, an die er sich nicht mehr erinnert. Selbst als sich zwischen ihnen eine Freundschaft entwickelt, gesteht sie sich nicht ein, dass sie es bereut seine Einladung zum Abendessen ausgeschlagen zu haben oder dass ihr Herz jedes Mal höher schlägt, wenn diese tätowierten Schultern durch den Eingang des Therapiezentrums rollen.
Ein weiterer Winter in Vermont steht bevor und Hank braucht eine helfende Hand, die ihn unter der Lawine von Enttäuschungen hervorholt. Wenn Callie doch nur mutig genug wäre, die Herausforderung anzunehmen. 
Dies ist ein alleinstehender Roman, es gibt keine Cliffhanger und ihr benötigt keine Vorkenntnisse aus den anderen Büchern."

Nachdem ich ja schon den ersten Teil lesen durfte und mir dieser wirklich gut gefallen hattet, wusste ich nun in etwa, was ich von Autorin Sarina Bowen erwarten konnte und hatte doch schon gewisse Erwartungen an das Buch!

Wie schon sein Vorgänger, überzeugt der zweite Teil dieser (losen) Reihe wieder durch seinen wirklich unterhaltsamen und lockeren Schreibstil und sympathische Charaktere, die einfach wunderbar harmonieren. Ich mochte beide, sowohl Callie, die man ja schon aus dem ersten Teil kennt, und Hank wirklich gerne. Ihre Dialoge waren oft ziemlich amüsant und ihr gesamtes Zusammenspiel während sie den Weg von Freundschaft zu Liebe meistern war wirklich schön mitzuverfolgen. An Hank hab ich ein bisschen was zu mäkeln, aber dazu später mehr. Es war natürlich auch schön "alt bekannte" Gesichter wieder zu sehen! Man erfährt nebenbei wie es den lieb gewonnenen Protagonisten des Vorgängers, Willow und Dane, mittlerweile geht, ohne dass es präsent in der Story des Buches ist.
Außerdem schafft die Autorin es wieder eine Liebesgeschichte mit einer ernsten Thematik stimmig zu verbinden, das hat mir im Voränger auch schon gut gefallen. Es ist wirklich spannend zu verfolgen wie Hank mit den Folgen seines Unfalls umgeht und versucht mit so einem gravierenden Schicksalsschlag zu leben lernt.... immer mit einem Funken Hoffnung wieder laufen zu können im Hinterkopf. Ob er es aber wirklich kann, das verrate ich an der Stelle natürlich nicht. Lieber selbst lesen! ;)

So nachdem ich bisher nur voll des Lobes war, gibt es jetzt doch noch ein klein wenig Kritik, und zwar an dem lieben Hank. Als aller Erstes muss ich sagen: ich finde den Spitznamen "Teufelskerl" wirklich furchtbar! Aber gut im Englischen heißt er "Hazardous", auch nicht unbedingt besser und wohl schwer zu übertragen. Aber niemand nennt jemanden heutzutage noch "Teufelskerl", zumindest nicht die jüngere Generation. ;)
Dann hat mich noch ein wenig gestört, das Hank so einige Klischees bedient. Er ist ein wirklicher "Bad Boy", hat natürlich auch viel Kohle und dadurch unglaublich viele Möglichkeiten, ist aber doch tief drinnen ein guter Kerl mit einigen versteckten Talenten, die ihn doch als potenziellen Freund/Ehemann attraktiv machen, etc. Da kommt schon einiges zusammen! Und natürlich war Callie davor in einer furchtbaren Beziehung mit einem Langweiler/Loser, der sie eigentlich gar nicht zu wertschätzen wusste und nun hat sie mit Hank was besseres verdient. Und so weiter, Freunde des Genres wissen wohl von was ich rede.
Das ist ein bisschen Schade und man wünscht sich dann doch manchmal etwas mehr Kreativität... aber gut, dem Unterhaltungswert hat es jetzt nicht unbedingt geschadet.

Fazit:
Ein weiteres romantisches und lockeres Wohlfühlbuch von Sarina Bowen, welches für mich größtenteils wirklich stimmig war. Ich bin schon auf den dritten Teil der Reihe gespannt... da es (ich habe schon auf ihrer Website gespickt) im dritten Teil auch wieder um Charaktere geht, die man in diesem Teil kennen lernt und die ich wirklich interessant finde. Für Fans des Genres wirklich empfehlenswert!
Ich vergebe 8 Punkte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen