27. Februar 2013

[Aktuell] Neues Frühjahrsdesign


Mir reichts mit diesem kalten, grauen Schmuddelwetter! Das muss endlich aufhören, es ist bald März und es wird nicht wärmer. Ich will endlich mal wieder ohne kalte Finger und dicker Jacke reiten gehen und auch wieder draußen in meiner Hängematte liegend lesen (gut bis es so warm ist kann es noch eine Weile dauern *g*). Die Tagen sollen wieder länger werden, wenn es Abends immer dunkel ist wird man doch ganz depressiv... :(
Und da ich das bei meinem Blog nicht mehr sehen konnte, hab ich mich jetzt mal für was ganz anders entschieden. Da kommt doch Frühlings/Sommerstimmung auf. :) Ich glaube Grün/Gelb/Orange hatte ich noch nie gehabt. Hoffentlich gefällts euch, ich würde mich über ein kleines Feedback freuen! Ganz neu und hatte ich vorher auch noch nie: Rahmen um die Bilder in meinem Blogpost. Noch gefällt mir das irgendwie, aber mal sehen vielleicht änder ich das wieder ab.
Auch meine Bücherpunkte für die Bewertung hab ich jetzt farblich angepasst, die alten waren ja sozusagen auch schon eingestaubt. Die hatte ich ja schon seit dem Beginn meiner Blogkarriere. *hüstel*

So sehen sie aus:

24. Februar 2013

[Rezension] Contact

Inhalt:
"Gegen alle Vorurteile erkämpft sich eine junge Wissenschaftlerin ihre berufliche Anerkennung. Während ihrer Arbeit auf einer Teleskopstation empfängt sie eine rätselhafte Botschaft: Es soll viele Lichtjahre entfernt draußen im All Leben auf einem fremden Planeten geben."


Ein sehr anspruchsvolles Buch, bei dem man während des Lesens viel über das Geschriebene nachdenken muss. Teilweise war es für mich etwas schwierig zu verstehen, aber ich hab mich tapfer durchgekämpft.
Man erlebt die Geschichte größtenteils aus der Perspektive der Eleanore Arroway - genannt Ellie - und kann so ihre Gedanken und Gefühle gut mitverfolgen und kann sich gut in sie hineinversetzen. Sie ist eigentlich die einzige Person die man näher kennenlernt, die anderen Personen bleiben blasse Charaktere.

18. Februar 2013

[Rezension] Sanctus

Inhalt:
"Es gibt einen Ort, der für alle Welt verboten ist: die Bergzitadelle von Trahpah. Nun flimmern unglaubliche Bilder über die Fernsehschirme. Sie zeigen ein Kreuz auf dem Gipfel der verbotenen Festung. Ein Kreuz, das dort nicht stehen dürfte. Als die Kameras näher heranzoomen, wird ein Mönch erkennbar, die Arme zu beiden Seiten ausgestreckt, den Kopf gesenkt. Erst nach Stunden bewegt er sich - und springt in den Tod. Nur wenige wissen: Das war ein symbolischer Akt, der die Augen der Welt auf Trahpah lenken sollte. Denn hier befindet sich das älteste Geheimnis der Menschheit, vom Orden der Sancti seit 3000 Jahren bewacht. Und nun ist die Zeit gekommen, dieses Geheimnis zu offenbaren - auch wenn es die Welt für immer verändern wird."


Das Buch lies sich flüssig lesen und hatte einen angenehmen Schreibstil. Spannend war es auch - nur leider nicht das komplette Buch über. Es gab zwischendurch immer wieder Längen die ich am liebsten übersprungen hätte.
Die Handlung fand ich prinzipiell sehr interessant und ich hab auch Anfangs mitgefierbert und überlegt was die Sancti bewachen, aber im Laufe der Geschichte wurde das immer verworrener und vor allem die Auflösung des Geheimnisses fand ich an den Haaren herbeigezogen. Man könnte fast schon sagen es war "too much".

15. Februar 2013

[Rezension] Die Dunklen Wächter 01 - Süßer Mond


Inhalt:
"Kayla weiß nicht, warum sie immerzu an Lukas denken muss, er sie sogar bis in ihre Träume verfolgt. Seit sie ihm zum ersten Mal begegnet ist, will sie ihm nahe sein. Dabei ist er oft ziemlich abweisend. Er scheint ein Geheimnis zu haben, das er zu verbergen sucht. Sie selbst wollte sich in der Wildnis endlich ihren Ängsten stellen, die sie seit dem Tod ihrer Eltern lähmen. Aber dann trifft sie im Wald auf einen Wolf, dessen Augen ihr vertraut vorkommen, und plötzlich wird ihr einiges klar..."


Das Buch gehört eindeutig zu der Sorte Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Das war mancham ganz schön fies, da ich das Buch in einer Leserunde gelesen hab und an bestimmten Stellen aufhören musste. :D
Der Schreibstil der Autorin war flüssig und fesselnd, aber auch sehr einfach da es ein Jugendroman ist. Man merkt während des lesens ganz deutlich, dass das Buch an ein junges Publikum gerichtet ist z.B. bei den Gedanken von Kayla und auch ganz stark bei den Dialogen.
Die Handlung fand ich sehr spannend und es gab auch viele überraschende Wendungen und Enthüllungen - gut ich persönlich fand die teilweise etwas voraussehbar aber der gute Wille zählt doch, oder? ;)

12. Februar 2013

[Rezension] Reise um die Erde in 80 Tagen

Inhalt:
"Der Engländer Phileas Fogg geht eine verrückte Wette ein: er will in 80 Tagen einmal um die Erde reisen. Voller Selbstvertrauen macht er sich zusammen mit seinem treuen Begleiter Passepartout auf den Weg. Sie erleben schreckliche Unwetter, geraten in afrikanische Stammeskämpfe, begegnen feindlichen Indianern... und werden die ganze Zeit von einem Detektiv verfolgt, der ihnen viele Hindernisse in den Weg legt. Werden sie es schaffen?"

Da ich die grobe Geschichte und auch deren Ende durch einen Film kannte der auf dem Buch basiert, konnte es mich nicht so wirklich überraschen.
Aber dennoch hat mir das Buch gut gefallen und es hat mir auch Spaß gemacht es zu lesen.
Jules Verne hat in meinem Augen einen ganz interessanten und eigenen Schreibstil sowie Humor.
Die Beschreibungen im Buch waren nicht sehr detailreich und auch sehr sachlich, was es doch sehr schwer machte sich die Länder und die Umgebungen während der Reise vorzustellen. Es schien dem Autor auch sehr wichtig zu sein viele Fakten zu den Ländern und zu der Reise zu nennen. Es geht oft sehr genau um KM-Zahlen, etc.
Teilweise fand ich die Handlung schon an den Haaren herbeigezogen und auch unglaubwürdig - aber gut es war ein Abenteuerbuch.
Die Charaktere in der Geschichte haben mir recht gut gefallen, auch wenn sie ihre Eigenheiten hatten - die sie aber auch charmant machten.

Fazit:
Ein nett zu lesendes Buch für zwischendurch, welches durchaus lesenswert war. Ein zeitloser Klassiker.