30. September 2012

[Award] Liebster Blog


Von Textverliebt habe ich gestern meinen ersten Award erhalten, danke dafür, ich freue mich sehr darüber!!!

Die (ursprünglichen) Regeln:
- Jede Person, die getaggt wurde, muss 11 Dinge über sich schreiben.
- Jede Person muss auch die 11 Fragen des Taggers beantworten.
- Jede Person muss sich wiederrum 11 neue Fragen überlegen.
- Jede Person muss sich dann 11 Blogger aussuchen, die weniger als 200 Leser haben.
- Wenn die Auswahl getroffen ist, muss dies natürlich den Bloggern mitgeteilt werden.
- Zurücktaggen ist nicht erlaubt
Der Award wurde aber unter anderen Bedingungen vergeben, weswegen ich es auch nicht wie urpsprünglich gedacht an 11 Blogs weitergeben werde. Ich will dem Kettenbrief-Spuk ein Ende setzen, viele mir bekannte Blogs haben nämlich diesen Award schon. ;) Weiterlesen ->


11 Dinge über mich

1. Ich konnte schon im Kindergarten lesen und verschlinge seitdem jedes Buch das ich in die Hände bekomme.

2. In meiner Familie lesen eigentlich nur Frauen gerne, meine Mutter, meine Tante, meine Cousine... wir vier sind Bücherfanatikerinnen. :)

3. Ich liebe es auszuschlafen und komme unter der Woche nur sehr schwer aus dem Bett.

4. Früher wollte ich so gern Autorin werden oder in einem Buchladen arbeiten, jetzt mache ich eine Ausbildung zur Fachinformatikerin.

5. Mein liebstes Hobby neben dem Lesen ist das Reiten!

6. Außerdem liebe ich Musik - am liebsten Metal - gehe gern auf Mittelaltermärkte und ja ich zocke auch sehr gerne. :D

7. Obwohl ich Tiere über alles liebe, vor allem Pferde und Hunde, habe ich nur ein Kaninchen.

8. Ich liebe Knabberkram und Schokolade.

9. Super gerne mag ich auch: Bollywoodfilme! Allgemein die Musik und das Tanzen, einfach herrlich. :)

10. Meine Lieblingsjahreszeit ist der Frühling, nicht zu warm, nicht zu heiß...

11. Ich ärgere mich sehr darüb das die Post die Preise für Büchersendungen erhöht!!! :(


Die 11 Fragen von Textverliebt

1. Kauft Ihr bei Amazon oder im Buchladen?
Da ich meistens spät heimkomme zurzeit meistens nur auf Amazon, gerne auch gebrauchte.

2. Studiert Ihr regelmäßig die Verlagsvorschauen oder rezensiert Ihr spontan?
Um ehrlich zu sein schau ich das gar nicht mehr nach, ist SuB-schonender!

3. Welches Buch hat Euch am meisten geprägt?
Schwer zu sagen welches mich beeinflusst hat... welches mir immer noch am tiefsten im Gedächtnis haftet ist "Eragon".

4. Wo lest Ihr am liebsten?
Auf der Couch oder im Bett. Im Sommer auch auf der Terasse oder in meiner Hängematte. :)

5. Auf welches Buch freut Ihr Euch dieses Jahr am meisten?

Keines, ich schaue nicht welche Bücher neu rauskommen. :D

6. Welches Buch habt Ihr zuletzt verschenkt?
Es war "Fenrir".

7. Nach welchen Kriterien sucht Ihr eure Bücher aus?
Wenn ich es spontan kaufe im Buchladen: Klappentext und Cover und ich schaue ob es zu einer Reihe gehört.
Bei Amazon achte ich sehr auf die Rezensionen.

8. Welches Buch hat Euch wirklich enttäuscht?
Zuletzt "Morgenrot" von Tanja Heitmann.

9. Mögt Ihr die Guten oder die Bösewichte der Handlungen?
Meistens natürlich die Guten!

10. Gibt es ein Genre, dass Euch gar nicht zusagt?
Hmm was ich eher weniger lese sind Krimis/Thriller... gar nicht mag ich Horror. ;)

11. Wer war der Buchheld/ die Buchheldin Eurer Kindheit?
Wie bei vielen wohl Harry Potter!


So das wars mit den Fragen!

Blogs die mir gefallen und die ich gerne lese findet ihr in meiner Blogliste rechts ->

27. September 2012

[Rezension] Birne sucht Helene

Inhalt:
"Eli hat das Chaos-Gen und bisher mit Männern wenig Glück. Paul lebt von Cornflakes und Cola light und freut sich jedesmal, wenn er Eli sieht. Doch seine Flirtversuche scheitern immer, denn Paul versteht die Frauen nicht. Ob er als Held am Herd bessere Chancen hätte? Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Paul legt los. Er verbrennt sich die Finger, die Hose und die halbe Küche. Dann lädt er Eli zum Essen ein - und die Flammen schlagen hoch."


Ein nettes, eher seichtes Buch für Zwischendurcch das doch gut unterhält.
Die Geschichte ist interessant und hat einige unerwartete Wendungen zu bieten, aber im Prinzip ist die Handlung doch eher abgedroschen. Mann trifft Frau, verliebt sich, es gibt Irrungen und Wirrungen und dann ein Happy End. Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viel verraten. 

Die Charaktere im Buch waren auch ganz nett, aber jetzt nichts besonderes. Eigentlich kann man das so zum ganzen Buch sagen. Was mich nur etwas mehr gestört hat war, dass Eli bei einigen Situationen einfach übertrieben reagiert hat. Fand ich unpassend und war für mich nicht verständlich.

Sehr süß fand ich die jeweiligen Einleitungen zu den Kapiteln. Paul schreibt immer Zeitungsannoncen unter dem Titel "Birne sucht Helene" die passend dazu sind was im Kapitel davor geschehen ist.

Fazit:
Ein nettes Buch das schnell gelesen ist. Unterhaltsam aber im nachhinein hat es bei mir keinen sonderlich großen Eindruck gemacht. Eher ein Buch das man schnell vergisst. So vergebe ich sieben Punkte.

26. September 2012

[Rezension] Die dreizehnte Stunde


Inhalt:

"Nicholas Quinn sitzt im Verhörraum der Polizei. Seine Frau wurde ermordet, und man hält ihn für den Täter. Doch er ist unschuldig. Ihr Tod ist mit dem Schicksal von 212 Menschen verbunden, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind ? denn eigentlich sollte Nicholas? Frau an Bord dieser Maschine sein. Doch aus irgendeinem Grund hat sie die Maschine in letzter Minute verlassen. Dieser Grund ist für den Absturz verantwortlich. Und für ihren Tod. Ein Fremder betritt das Verhörzimmer. Er überreicht Nicholas eine goldene Uhr. 'Ihre Frau ist nicht tot', sagt er. 'Sie lebt noch. Und mit dieser Uhr können Sie sie retten. Sie haben 13 Stunden.' Der Countdown hat begonnen..."


Mit diesem Buch hab ich mich mal wieder an ein Genre herangewagt das ich ja so gut wie nie lese: Thriller. Und ich muss sagen es hat mir wirklich gut gefallen, es war spannend und mal sehr erfrischend anders! Abwechslung muss halt ab und an mal sein. 

Sobald man mit diesem Buch anfängt ist man sofort mitten drin in den Geschehnissen, es gibt keine Einleitung, kein Epilog, kein seichtes "Vorgeplänkel" nein man ist sofort mit dem Protagonisten Nicholas im Verhörraum und versucht den Geschehnissen zu folgen und sich ein Überblick über die Situation zu verschaffen. Der Leser bekommt auch keine Pause, die Ereignisse passieren Schlag auf Schlag und die Handlung wird immer spannender und mysteriöser!

Sehr interessant fand ich - weswegen ich das Buch auch lesen wollte - das die Zeit im Buch rückwärts ging. Kurze Erklärung dazu: Nicholas kann jeweils eine Stunde erleben und springt dann zwei zurück und hat dann wieder eine Stunde um in die Geschehnisse einzugreifen. Die Kapitel sind praktisch ein Countdown und die Seitenzahlen zählen auch runter. Mein Bedenken war, das man der Handlung wegen der Zeitsprünge nicht gut folgen kann. Glücklicherweise war es dann nicht so, nur ab und an. Aber es ist Empfehlenswert das Buch zeitnah zu lesen damit man nichts vergisst - das ist wichtig. 

Nicht so gut fand ich, dass irgendwann einfach zu viele Charaktere im Buch vorkamen. Man verliert einfach den Überblick und kann manches nicht ganz nachvollziehen, weil man nicht genau weiß wer das ist bzw. was derjenige nochmal gemacht hat. Auch die Zeitsprünge liefen meist gleich/ähnlich ab, was ich ein bisschen Schade fand.

Fazit:
Ein spannender und origineller Thriller dem ich acht Punkte gebe!

19. September 2012

[Rezension] Denn das Glück ist eine Reise


 Inhalt:

"Der salzige Wind des Meeres, der Geschmack von Crêpes mit Cidre und das Gefühl unendlicher Freiheit - das Leben kann so schön sein. Georges genießt es in vollen Zügen. Mit seinem Freund Charles erfüllt sich der 83-Jährige einen großen Traum: einmal im Leben die Tour de France nachzufahren. Die einzige Verbindung zu seiner Familie sind die täglichen SMS an seine Enkelin Adèle, die ihren Großvater auf einmal mit ganz anderen Augen sieht."


Dieses Buch ist einfach wunderbar! Es kommt zwar recht unscheinbar daher mit seinem schönen Cover, hat es aber echt in sich. Die Autorin hat einfach so viel Herz und Humor in die Geschichte, die Beschreibung der Umgebung und die Charaktere gelegt das es einfach nur Spaß macht das Buch zu lesen. Es kommt einem alles so lebendig vor, man ist praktisch bei der Tour de France dabei!

Es kam oft genug vor das es mir ganz warm ums Herz wurde, als ich das Buch las. Die Beziehung zwischen Georges und Adele entwickelt sich weiter und man freut sich für beide das sie als Großvater und Enkelin wieder zueinander finden und auch die Geschehnisse an sich während der Reise waren wunderbar. Ich musste doch sehr oft Schmunzeln über die beiden "Alten". 

Trotz der locker leichten Geschichte und der Aufmachung des Buches schwingt immer ein nachdenklicher Ton mit, da wie im echten Leben auch im Buch nicht alles gut ist. Ich musste dank des Buches doch auch sehr viel nachdenken, da es doch sehr viel Tiefgang hat.

Leider gab es zwei Aspekte die mir nicht so gefallen haben, weshalb ich neun Punkte vergeben habe statt der vollen Punktzahl. Und zwar fand ich den Schreibstil wie die SMSen verfasst waren sehr sonderbar, so schreibt doch niemand...? Wenn ja ist das wohl an mir vorbeigegangen!
Auch die Handlung wiederholt sich, Beispiel: sie fahren mit dem Auto von A nach B, schauen sich dort um, essen und schlafen. Weitergehts.
Klar sie sich unterwegs um die Tour de France nachzufahren, aber ein bisschen gestört hat es mich schon.

Fazit:
Ein wirklich schönes Buch, das einem Lust macht auch einmal aufzubrechen und was neues zu wagen!

[Rezension] Kampf der Druiden


Inhalt:
"Die Legende erzählt, dass an Samhain die Grenze zwischen der menschlichen und der feinstofflichen Welt durchlässig ist... Als Gwen Gordon zur Halloween-Party geht und dem Druiden Conall begegnet, ahnt sie nicht, dass diese Nacht ihr Leben verändern wird. Ihr Verstand weigert sich seiner Geschichte zu glauben, aber tief in ihrem Inneren vertraut sie ihm. Wer ist dieser Mann? Sie beschließt seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen und gibt ihren gut bezahlten Job auf, um ihn zu suchen. Die Reise führt sie von England über Irland nach Schottland. Während dieser Zeit findet sie neue Freunde unter den Menschen und anderen mystischen Wesen. Conall O´Neill, einst Druide unter dem Einfluss der Tuatha De Danann, sucht nach einem Verbündeten. Seine Zeit in dieser Welt ist begrenzt und will er den Rest seines Lebens unter den Menschen verbringen, muss er seinen Erzfeind Cennmhar unschädlich machen. Als er Gwen begegnet, spürt er die Seelenverwandtschaft und bittet sie um Hilfe,denn sie umgibt ein Geheimnis, welches es noch zu lüften gilt."


Bei diesem Buch hat man sofort gemerkt das es ein Erstlingswerk ist, denn der Schreibstil war doch etwas holprig und nicht ganz so flüssig. Auch einige Rechtschreibfehler waren im Buch vorhanden. Das war vor allem am Anfang des Buches so. Im Laufe der Geschichte bessert sich das und man kann es dann doch gut lesen und auch in die Geschichte eintauchen. Den einen oder anderen Rechtschreibfehler musste man aber doch noch überlesen. 

Auch die Dialoge waren irgendwie nicht ganz ausgereift, oder auch schlecht übersetzt das kann man jetzt natürlich nicht sagen wenn man die Originalfassung nicht kennt. Die Dialoge klangen immer so förmlich und distanziert, auch zwischen Charakteren die gute Freunde waren oder sich gut kannten. Oft wurde statt dem Wort "das" "dies" benutzt, was den ganzen Satz sehr seltsam wirken lässt. Beispiel: Gwen sagt etwas zu Conall, sehr aufgeregt und hektisch: "Wie kann dies nur möglich sein ?!"
Passt überhaupt nicht, oder?

Die Charaktere waren größtenteils sehr sympatisch, natürlich auch sehr mysteriös und undurchsichtig gestaltet da es ja um die Mythenwelt Irland und Großbritannien geht. Auch eine Weiterentwicklung bei einigen war für mich erkennbar. Aber leider werden die meisten nur oberflächlich beschrieben und man erfährt so gut wie nichts über sie. Auch der Bösewicht in diesem Buch ist einfach nur Böse und hat sonst keinen anderen Charakterzug, da hätte ich mir doch noch etwas mehr Tiefe gewünscht.

Was ich auch nicht so ganz ausgereift fand, war die Beziehung zwischen Gwenn und Connall. Sie war viel zu schnell in ihn verliebt, das kam im Buch gar nicht so rüber. Ich war dann doch schon etwas überrascht und verwirrt und fragte mich: Warum? Es gibt gar keine richtige Basis, die Liebe ist einfach plötzlich da.

Was für mich sehr interessant war: Die Mythenwelt und alles drumherum. Die Autorin hat schon versucht viel in die Geschichte einzuflechten, aber leider hat es da an der Umsetzung gehapert. Es wird zu viel nur kurz angeschnitten, oder auch gar nicht erklärt z.B. einige Begriffe oder Wesen/Personen. Deshalb bleibt dieser Bereich der Geschichte leider für den Leser sehr undurchsichtig.

Einen Punkt gibt es da noch den ich ansprechen will. Und zwar gab es viele Handlungen oder auch Reisen die in meinen Augen völlig unnötig waren oder auch überhaupt nicht klar war wieso etwas gemacht wurde. Der Punkt "Reisen" ist sowieso schwierig, da die Charaktere oft von a nach b wandern und die Handlung so nur unnötig in die Länge gezogen wird.

Fazit:
Ein Buch mit einigen negativen Punkten, das aber dennoch gut zu lesen und auch seine spannenden Seiten hatte. Leider hat es in meinen Augen etwas viel Potenzial verschenkt. Ich vergebe trotzdem 7 Punkte, da es ein Erstlingswerk ist.

18. September 2012

[Aktuell] Neues Design!


Es wird Herbst, die ersten Bäume wechseln ihre Farbe es wird bunt... rot, gelb, braun... warum nicht auch mein Blog?! Das dachte ich mir heute Morgen als ich meinen Blog angeklickt hatte. Irgendwie hatte ich keine Lust mehr auf das Design, ich brauch mal was neues, was komplett anderes als ich bisher hatte!
Also mal fix ein bisschen hier geklickt, ein bisschen dort gestöbert und schwupp die wupp - naja schwupp die wupp hat sicherlich schon eine Stunde gedauert :D - hab ich ein neues Design in schönen Herbstfarben. Da kommt mir der bevorstehende Herbst gar nicht so schlimm trist und grau vor, im Gegenteil ich freu mich irgendwie drauf. Naja mal sehen wie lange diese Herbstfreude andauert. Aber jetzt freue ich mich erstmal auf kuscheliges Kaminfeuer, Tee trinken und Lesen, während draußen ekeliges Wetter ist.
Was sagt ihr denn zu meinem neuen Design, daswürde mich doch sehr interessieren!


Bildquelle: http://www.colourbox.com/

12. September 2012

[Rezension] Dämonenhunger

 Inhalt:

"Vincent hatte die Schranktür geöffnet und nach einer Tüte Zucker gegriffen, als sein Blick auf ein sonderbares Geschöpf fiel, das eindeutig nicht in einen Küchenschrank gehörte. >Hast du ein Glotzproblem, oder warum starrst du so?<, fragte es unfreundlich. So richtig leicht hat Vincent es nicht: Sein Bruder nervt, seine Eltern gehören einer merkwürdigen Sekte an - und dann erfährt er auch noch von einem übellaunigen Elf, dass die Vernichtung der Menschheit durch hungrige Dämonen unmittelbar bevorsteht. So etwas kann einem wirklich den Tag versauen! Also muss Vincent sich schleunigst darum kümmern, die Welt zu retten. Falls das überhaupt noch möglich ist..."


Nachdem ich auf das lustige Cover aufmerksam wurde und auch der Klappentext sehr interessant klang und ein super Buch versprach bin ich jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe wirklich sehr enttäuscht! Es war gerade mal halb so amüsant und gut wie erwartet.

Naja es kann natürlich auch sein das es einfach nicht meinen Nerv in Sachen Humor getroffen hat, aber ich fand die Passagen, die wirklich auffallend witzig sein sollten, einfach nicht amüsant.

Auch der Schreibstil und allgemein wie die Geschichte ablief war überhaupt nicht nach meinem Geschmack, eher wie ein Kinder- oder Jugendbuch. Wobei ich ja Jugendbücher auch mal gerne lese wenn sie gut geschrieben sind. Die Handlung konnte man leider sehr leicht vorhersehen und brachte nicht wirklich viele Überraschungen mit sich.

Die Charaktere waren auch nicht so das wahre, allgemein waren die Reaktionen auf den bevorstehenden Weltuntergang eher passiv und eher kalt. Als ob das so alltäglich wäre...

Fazit:
Trotz nicht erfüllter Erwartungen lies es sich gut lesen, auch die Aufmachung des Buches verdient ein Pluspunkt. Deshalb vergebe ich 6 Punkte, allerdings mit Tendenz nach unten.

11. September 2012

[Rezension] Die Söhne der Insel

 Inhalt:

"Eine Prophezeiung verbietet acht Brüdern für alle Zeiten, die Liebe zu erfahren oder ihre Welt wird dem Untergang geweiht sein. Um diesem Fluch zu entgehen, leben die acht jungen Männer auf einer einsamen, sturmumtosten Insel, zu der Frauen keinen Zutritt haben. Bis eines Tages die bezaubernde Kelly Doyle nach einer Reise durch die Zeit ausgerechnet auf Nightfall Isle landet und das Leben der Brüder gehörig auf den Kopf stellt. Saber, der Älteste der acht, erkennt bald, dass er sich der Stimme seines Herzens und seinem Schicksal nicht widersetzen kann. Und so treffen er und Kelly eine mutige Entscheidung doch kann ihre Liebe dem Fluch trotzen oder müssen sie sich tatsächlich den bösen Mächten beugen?"


Ein wirklich tolles Buch, das mich total begeistert hat! Lange wollte ich mal wieder eine gute Fantasy-Reihe anfangen, und der Auftatkt der Reihe hat mich überzeugt und Lust auf die nächsten Bände gemacht.

Die Autorin hat einen super flüssigen Schreibstil der einen schnell vorankommen lässt und nicht langweilt. Auch das eintauchen in die Geschichte sowie in die Welt der acht Brüder fällt leicht. Und wo ich grade schon bei der Welt bin in der das Buch spielt: die ist echt super interessant! Leider erfährt man hauptsächlich nur vom Leben auf der Insel und die dortige Umgebung und nicht so viel von dem was auf dem Festland vorgeht - aber das wird von der tollen Beschreibung wettgemacht. Also ich stelle mir die Insel sehr paradisisch vor. 

Was ich persönlich auch sehr interessant finde, ist in welcher Form die Brüder - die ja alle Magier mit unterschiedlichen Begabungen sind - Magie anwenden und wie sie uns bekannte Alltagsgegenstände in Mittelalter-Fantasy umgesetzen. Zum Beispiel mit Magie fahrende Kutschen ohne Pferde, Wasser aus dem "Wasserhahn", etc. Da hat sich die Autorin viel gutes einfallen lassen.

So jetzt genug von der Umgebung, jetzt kommen wir zu den Charakteren. Ja wer hätte es gedacht, die acht Brüder sind allesamt sympatisch, auf ihre eigene Art jeweils und naürlich gut aussehend. Das war für mich am Anfang etwas schwierig zu merken, acht Namen plus Aussehen und Persönlichkeit... Aber mit der Zeit ging das schon gut und man lernt sie auch besser kennen, auch wenn der Fokus natürlich auf dem ältesten Bruder Saber ist.

Nun kommen wir mal zu Saber - und natürlich auch zu Kelly. Die Romanze zwischen den Beiden fand ich richtig schön und auch stellenweise zum schmunzeln, auch wenn es hier und da etwas holprig war. Ist auch gut so, zu perfekt ist langweilig!

Jetzt komme ich leider zum einzigsten Manko welches aber so gering ist das ich die volle Punktzahl beibehalte. Und zwar hat mich der Charakter von Kelly anfangs etwas gestört, sie war für meinen Geschmack viel zu offensiv/aggresiv. Ich hatte ihre Textpassagen immer so im Kopf als ob sie schreien oder laut und schrill reden würde.

Fazit:
Ein super Auftakt zu einer Fantasy-Reihe! Empfehle ich jedem der Gerne Fantasy/Romantasy liest. Ich freue mich schon auf Band 2 und vergebe 10 Punkte!

5. September 2012

[Rezension] Francis


Inhalt:

"Francis, der samtpfötige Klugscheißer, geht aufs Land. Was als gepflegter Ausbruch aus den häuslichen Verhältnissen beginnt, wird zu einer wahren Odyssee des Schreckens. Nur zu bald stößt Francis auf einen enthaupteten Artgenossen, und schon steckt er in einer mörderischen Geschichte um blinde Katzen und wilde Jäger, schlaue Verbündete und einer schöne Verführungen. Wenn einer in der Lage ist, die Mordserie zu beenden, dann der neugierige Katzendetektiv. Doch die Grausamkeit der Tiere und der Wahn des Menschen fordern ihren Tribut... "


Der zweite Felidae Roman von Akif Pirincci hat mir doch wirklich besser gefallen als der erste Teil. Der Einstieg war leichter und man kam schnell in den Schreibstil und die Denkweise von Francis rein - schließlich hatte ich ja Teil eins schon gelesen. Aber es war nicht nur das, allgemein hatte ich das Gefühl viel schneller voranzukommen.

Wie gewohnt war das Buch lustig/ironisch durch den einzigartigen Humor von Fancis, informativ auf Grund der Erklärungen einiger Fachbegriffe und Begebenheiten aus der Katzenwelt und auch grausam durch die wie gewohnt blutrünstigen Taten. Diese Mischung finde ich doch sehr gelungen. 

Leider gab es auch negative Punkte in dem Buch, unter anderem war der zweite Teil vom Aufbau her und was die Ermittlungen angeht doch sehr an den ersten Teil angelehnt. Ich will nicht zu viel verraten, aber man wusste schon vorher wer hinter allem steckt bzw. man vermutet es stark!

Außerdem gab es einen Abschnitt den man völlig aus dem Buch weglassen könnte, da er überhaupt nicht relevant ist - in meinen Augen - und die Handlung nur unnötig in die Länge zieht. Das führt dazu, das obwohl das Buch insgesamt sehr spannend ist auch zwischendrin langweilig wurde.

Fazit:
Ein weiterer spannender Katzenroman, der mich positiv überrascht hat. Ich vergebe 8 Punkte!

4. September 2012

[Rezension] Juwelen der Liebe

 Immer diese grässlichen Cover....

Inhalt:

"Sie sucht nach Freiheit - doch er hält ihr Herz gefangen.Die junge Lady Kimberly ist überglücklich, ihr elterliches Schloss veralssen zu dürfen, um vom Herzog von Wrothston und seiner schönen Frau Megan in die feine Gesellschaft eingeführt zu werden.Als sie den attraktiven Lachlan trifft, verliebt sie sich unsterblich in ihn. Doch ihre Liebe scheint aussichtslos, denn Lachlan ist Schotte und dadurch ihrem Vater verhasst.Und Kimberley ist nicht die einzige Frau in seinem Herzen..."


Das Buch ist sozusagen der Nachfolger von "Lodernde Träume" und ich muss sagen es hat mir doch ein ganzes Stück besser gefallen.

Was mich im ersten Teil gestört hat - die nervtötenden, ständig vorkommenden Streitereien und Diskussionen der Protagonisten kamen nicht vor. Die Dialoge waren doch sehr viel angenehmer zu lesen und machten Spaß. Obwohl man sagen muss das sie für die Zeit in der das Buch spielen soll, nicht ganz passend war. Auch die Charaktere haben mir viel besser gefallen, einfach sympathisch und auch um einiges liebenswerter.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen, ich kam sehr schnell voran mit dem Buch. Auch die Beschreibung der Umgebung und der Gefühlswelt der Charaktere war gut, man konnte sich schnell in das Buch hineinversetzen.

Leider gibt es zwei Punkte die mich etwas gestört haben. Zum einen reden die Protagonisten Kimberly und Lachlan ständig aneinander vorbei, was auf die Dauer etwas nervt. Und der zweite Punkt ist das beide sehr schnelle Sinneswandel haben, die sehr plötzlich kommen. Ich hab mich bei beiden gefragt ob ich da nicht was überlesen habe...

Fazit:
Ein netter, seichter Roman für zwischendurch der mich gut unterhalten hat.
Ich vergebe 9 Punkte!