26. Juni 2012

[Rezension] Mitten ins Gesicht

Inhalt:

"Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen für Carmen."


Dieses Buch hat mich mitgenommen und berührt wie kaum ein anderes zuvor. Ich konnte es auch kaum noch aus der Hand legen, weil es mich so gefesselt hat. Nun gibt es aber leider auch ein paar - in meinen Augen - negative Dinge. Aber erst einmal noch Positives.

Sehr schön waren am Anfang jedes Kapitels die Liedzitate, die meist sehr gut zu den jeweiligen Abschnitten gepasst hatten. Auch die Darstellung der Charaktere fand ich persönlich sehr gelungen, zumindest die Hauptpersonen. Man konnte richtig in die Gefühlswelt von Carmen und Stijn eintauchen, was das Leseerlebnis noch intensiver machte.

Negativ waren für mich die oft vorkommenden Anspielungen auf, ja auf was genau - ich bin mir bis heute nicht ganz sicher. Ich glaube zumindest auf Sport oder Fussball. Auch teilweise Niederländische Begriffe, die kannte ich einfach nicht. Außerdem kamen oft irgendwelche "hippe" englische Wörter vor, die haben mich eher gestört beim Lesen. Was ich interessant fand, waren die Textboxen die öfter im Buch auftauchten. Meist mit Informationen zu Personen oder Orten gefüllt, die Infos zu den Personen hab ich gerne gelesen und die waren für mich auch wichtig weil sonst oft auf Nebenpersonen nicht eingegangen wurde. Aber die Textboxen über die Orte hab ich größtenteils überflogen, die waren für mich eher unwichtig und nur platzraubend. 

Genug Negatives erstmal - doch halt, eine Sache noch: Stijn. Ich konnte mich mit ihm überhaupt nicht anfreunden. Klar es ist für ihn sehr schwer und er hat auch seine Päckchen zu tragen, aber entschudlige so ein Ar***! Ich hab mich oft so aufgeregt, ich wusste manchmal nicht ob er mir leidtuen soll oder ob ich denken soll: "Ha das hast du verdient." Dafür war Carmen wiederrum, absolut sympatisch - was die Tatsache, das sie krank wird, noch viel schlimmer macht.

Eine Sache muss ich aber noch beichten: ich hab so verdammt viel geweint... allgemein hatte ich eigentlich einen Dauer-Klos im Hals als ich das Buch las, aber als es dann auf den Schluss zu ging hab ich durchgehend geweint und war so fertig... es war echt hart.

Fazit:
Echt ein super Buch, das einen gar nicht kalt lassen kann! Wegen der negativen Aspekte und dem leider unsympatischen Stijn ziehe ich zwei Bücherpunkte ab.

18. Juni 2012

[Rezension] Dark Love


Inhalt:

"Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher - das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt - und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht?"


Steampunk, Zombies und eine Romanze - das geht? Und wie das geht! "Dark Love" hat mich einfach nur ungehauen, ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Diese Mischung war einfach unglaublich interessant und spannend.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass das Buch trotz Spannung und Düsternis der Welt und der Handlungen trotzdem noch Humor hat und die Romanze zwischen Nora und Bram schön hineingewoben ist in die Geschehnisse. Allein die Unterhaltungen zwischen den beiden waren goldwert und haben mich unglaublich amüsiert oder auch mal verzückt. 
Da kommen wir doch gleich mal zu den beiden Protagonisten Nora und Bram. Mein Liebling war ja von Anfang an Bram - Captain Abraham Griswold - der mir von Anfang an sympatisch wr und mich komplett überzeugt hat. Die Autorin hat einen guten Einblick in seine Gedankenwelt gegeben. Als guter Zombie zu leben ist ja auch nicht gerade einfach!
Von Nora war ich nicht gleich begeistert, denn Anfangs kam sie mir wie ein etwas eingebildete und auch egoistisches Mädchen vor. Deshalb fand ich es sehr schön das sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat.  Auch die Kompanie-Z, sozusagen die Freunde und Kameraden von Bram, waren mir auch alle sehr sympatisch und haben mich gut unterhalten.

Auch wenn alles so schön und auch lustig war - das ganze Szenario war für mich schon sehr erschreckend. Die Vorstellung das sich ein Virus ausbreitet ist für mich totaler Grusel- oder auch Angstfaktor. Ich konnte das eine oder andere mal nicht einschlafen, weil ich mir darüber den Kopf zerbrochen habe.

Es gab da aber eine Sache dir mir nicht so gefallen hat: Die Erzählweise der Autorin. Sie springt immer zwischen den verschiedenen Charakteren und erzählt dann aus der ICH-Form. Das hat mich vor allem dann verwirtt wenn immer viel zwischen Nora und Bram gesprungen wurde, da diese beiden viel Zeit miteinander verbringen. Da wusste ich manchmal gar nicht wer jetzt eigentlich denkt. 

Fazit:
Ein absolut tolles Buch das auf eine baldige Fortsetzung hoffen lässt. Wirklich empfehlenswert! Gehört auf jeden Fall zu meinen Favoriten.


9. Juni 2012

[Neuzugänge] KW 23

Seit dem letzten Neuzugänge-Post sind wieder einige neue Bücher hinzugekommen, hauptsächlich Wanderbücher. Die wollen zurzeit alle gleichzeitig zu mir. :)


Cassy & Ky 01. Die Auswahl
von Ally Condie




Kurzbeschreibung:


"Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren? Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?"



Die dreizehnte Stunde
von Richard Doetsch



Kurzbeschreibung:

"Nicholas Quinn sitzt im Verhörraum der Polizei. Seine Frau wurde ermordet, und man hält ihn für den Täter. Doch er ist unschuldig. Ihr Tod ist mit dem Schicksal von 212 Menschen verbunden, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind - denn eigentlich sollte Nicholas╔ Frau an Bord dieser Maschine sein. Doch aus irgendeinem Grund hat sie die Maschine in letzter Minute verlassen. Dieser Grund ist für den Absturz verantwortlich. Und für ihren Tod. Ein Fremder betritt das Verhörzimmer. "Ihre Frau lebt noch", sagt er. "Sie können sie retten und die 212 Passagiere des Flugzeugs." Er überreicht Nicholas eine goldene Uhr, auf der die Zeit rückwärts zu laufen scheint. "Sie haben dreizehn Stunden." Der Countdown läuft."



Das Leben ist ein Kitschroman
von Sophie Benning



Kurzbeschreibung:

"Kein Sex. Und das schon seit zehn Monaten. So lange hat Charlotte für ihr Examen gebüffelt. Und jetzt nur die Aussicht auf eine langweilige Karriere in der Kanzlei von Dr. Krause und der Umzug in die von den Eltern spendierte Eigentumswohnung. Soll denn mit 25 der ganze Spaß schon zu Ende sein?
Aber dann brennt Charlottes neue Wohnung ab, sie zieht vorübergehend zu Freundin Luise in das Hintergebäude eines Freudenhauses, verliebt sich Hals über Kopf in leider den falschen Mann und kauft sich die erste scharfe Unterwäsche ihres Lebens.
Mein Leben ist wie ein Kitschroman, denkt Charlotte. Sie müsste nur alles aufschreiben und an eine dieser Frauenzeitschriften schicken. Ob man davon leben kann? Dann bliebe ihr vielleicht sogar Dr. Krause erspart."



Birne sucht Helene
von Carsten Sebastian Henn



Kurzbeschreibung:

"Eli hat das Chaos-Gen und bisher mit Männern wenig Glück. Paul lebt von Cornflakes und Cola light und freut sich jedesmal, wenn er Eli sieht. Doch seine Flirtversuche scheitern immer, denn Paul versteht die Frauen nicht. Ob er als Held am Herd bessere Chancen hätte? Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Paul legt los. Er verbrennt sich die Finger, die Hose und die halbe Küche. Dann lädt er Eli zum Essen ein - und die Flammen schlagen hoch. Ein warmherziger Liebesroman, in dem mehr als nur das Gemüse dampft und die Töpfe überkochen. Eine romantische Liebeskomödie wie Harry & Sally - aber schneller geschnitten und mit Birnen."



Die Söhne der Insel
von Jean Johnson




Kurzbeschreibung:

"Acht Brüdern aus dem mächtigen Magiergeschlecht der Corvis ist ein schreckliches Schicksal prophezeit, sollten sie jemals der Liebe begegnen. Verbannt leben sie auf der einsamen, sturmumtosten Insel Nightfall, die niemals eine Frau betritt – bis zu jenem Tag als die temperamentvolle Kelly Doyle nach einer Reise durch Zeit und Raum dort landet. Und sofort den ältesten Bruder Saber verzaubert. Erst streiten sich die beiden Hitzköpfe, doch dann folgen Kelly und Saber dem Ruf ihrer Herzen – wild entschlossen, dem unheilvollen Fluch zu trotzen und die Macht des Bösen mit der Kraft der Liebe zu besiegen. Doch der Preis dafür ist hoch – zu hoch?"





Felidae & Francis (Felidae 2)
von Akif Pirincci


Kurzbeschreibung Felidae:

"Francis, der samtpfotige Klugscheißer, ist neu im Revier. Als er bei seinem ersten Erkundungsspaziergang auf einen grausam zugerichteten toten Artgenossen stößt, ist ihm klar, daß hier sein Intelligenzquotient gefordert ist. So rollt sich vor dem Leser mit katzenartiger Geschwindigkeit eine Geschichte von serienmäßigen Morden und religiösen Sekten, von Computern und rolligen Katzen, von Wahnideen und Ommipotenzphantasien... Eine Tierfabel, die in einem spannenden und furiosen Finale menschlich-moralische Abgründe enthüllt."



Kurzbeschreibung Francis:

"Francis, der samtpfötige Klugscheißer, geht aufs Land. Was als gepflegter Ausbruch aus den häuslichen Verhältnissen beginnt, wird zu einer wahren Odyssee des Schreckens. Nur zu bald stößt Francis auf einen enthaupteten Artgenossen, und schon steckt er in einer mörderischen Geschichte um blinde Katzen und wilde Jäger, schlaue Verbündete und einer schöne Verführungen. Wenn einer in der Lage ist, die Mordserie zu beenden, dann der neugierige Katzendetektiv. Doch die Grausamkeit der Tiere und der Wahn des Menschen fordern ihren Tribut..."








Außerdem ist ein weiteres Buch der Aktion "Lesefreunde" zum Welttag des Buches bei mir angekommen. Dieses Mal das Buch "Die Drachen der Tinkerfarm" von Tad Williams. Zugeschickt hat mir dieses Buch das Buchgesicht Rihannon/Mella. Ein großes Dankeschön dafür! :)



6. Juni 2012

[Rezension] Wilde Reise durch die Nacht

Inhalt:

"In seinem neuen phantastischen Roman schildert Walter Moers die wahnwitzige wilde Reise des zwölfjährigen Gustave Dore durch die Nacht. Gustave begegnet dem Sensenmann, einem rätselhaften Riesen, einem sprechenden Pferd, einer Traumprinzessin, blutrünstigen Drachen, menschenfressenden Dämonen, dem schrecklichsten aller Ungeheuer und schließlich sich selbst. Seine Reise führt ihn durch Raum und Zeit, einmal quer durch das ganze Universum und zurück, von einem haarsträubenden Abenteuer zum nächsten... "


Wieder mal ein tolles Buch von Walter Moers! Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht es zu lesen, ich hab es in einem Zug durchgelesen. Auch die Illustrationen von Gustave Doré fand ich wunderbar. Kurz dazu: Die Geschichte wurde von Walter Moers um die Bilder herumgestrickt bzw. er hat den Bildern eine Geschichte auf den Leib geschneidert. Der Gustave Doré aus dem Buch, der 12 Jahre alt ist, ist der Künstler. Er erlebt praktisch seine Bilder - eine wirklich interessante Vorstellung.

Das Buch war so geschrieben wie man es von Moers erwartet: spannend, bizarr, wahnwitzig, lustig und in diesem Fall auch eine Prise ernst, denn es werden auch ernste Dinge angeschnitten. Auch das große Rätsel des Universums wird aufgelöst... vom Tod persönlich... 

Es hätte von mir fast die volle Punktzahl bekommen, aber mir hat etwas mehr Hintergrund gefehlt von Doré. Es gab da eine Sache die mich sehr verwirrt hat: der Junge war 12 Jahre alt und der Kapitän eines Schiffs?!

Fazit:
Egal ob man schon Fan von Moers ist oder nicht, das Buch ist wirklich zu empfehlen. Und es ist eindeutig kein Buch für Kinder, auch wenn man das vielleicht auf den ersten Blick vermutet.